geboren 1973 in Leipzig,

Schon während des Physikstudiums hat mich die Fotografie begleitet, zunächst nur als Leidenschaft. Reisen konnte ich nur dann genießen, wenn ich die Eindrücke mit der Kamera festhielt. 1996 habe ich mich entschlossen, das Handwerk der Fotografie zu erlernen. Bereits nach zwei Jahren konnte ich die Ausbildung vorzeitig beenden und begann meine selbständige Tätigkeit als Bildberichterstatter.
Ende 1999 fuhr ich nach Gambia. Der Zauber, der von den verschiedenen Volksstämmen mit ihren Ritualen und dem afrikanischen Alltag ausgeht, ließ mich nicht mehr los. Drei Monate begleitete ich einen Djolia in den westafrikanischen Busch, weit abseits der üblichen Touristenpfade. Von den Marabuts, den Medizinmännern und geistigen Führern, über die gesungenen Nachrichten der Griots der Mandinga, bis hin zu den wundersam unverwundbaren Schwerttänzern der Djiola, konnte ich tiefe Einblicke in das kulturelle und religiöse Leben einzelner Volksstämme gewinnen. Die Sannehlodges bildeten einen idealen Ausgangspunkt für meine Unternehmungen.
Wieder zurück in Deutschland arbeitete ich im Leipziger Studio 80 mit, wo zahlreiche kleinere Reportagen entstanden. Weitere Reisen brachten mich auf die Britischen Inseln und Irland, sowie auch auf die Kananren, die auf kleinstem Raum fantastische Naturschauspiele bieten. Neben der Pressetätigkeit im Studio 80 setzte ich auch einige Werbeaufträge um. Im Frühjahr 2001 wechselte ich dann aus dem Studio 80 und dem Pressedienst, auf der Suche nach dem "perfektem Bid", zunächst für drei Monate zum Studio Senfft nach Darmstadt, bis ich dann zum Werbestudio Black Box in Ettlingen kam. Zwei Jahre habe ich dort im Großraumstudio mit spezieller Technik für Automobil- und Fahraufnahmen mitgewirkt.

Trotz großer Freude an der filigranen und akriebischen Arbeit im Studio, zog es mich wieder zu den Reportagen und ihren einzigartigen Begegnungen mit den Menschen und der Natur. Diese Authentizität bei der Wiedergabe der Eindrücke ist es, die für mich den Reiz an dieser Arbeit ausmachen. So habe ich im Jahr 2003 die selbständige Arbeit als Bildjournalist wieder aufgenommen. Im Herbst 2003 kehrte ich nochmals für 2 Monate nach Gambia zurück, um die Griots, die Hüter der Oralliteratur Westafrikas, zu begleiten und mir ihre Geschichte erzählen zu lassen.

Ausstellungen:
03/2002 bei amic artis im österreichigen Spittal an der Drau
10/2002 zum Irischen Festival in Baden-Baden